Wie du bewusste Elternschaft leben kannst

Rückblickend auf meine vergangenen 12 Jahre als Mutter empfinde ich das Elternwerden und -sein als das Wichtigste und zugleich die größte Herausforderung meines Lebens.

Gerade in der Schwangerschaft und in den ersten Lebensmonaten unserer Kinder haben wir dabei oft mit großen Unsicherheiten zu kämpfen. Wir haben keine klare Vorstellung, wie wir unsere Aufgaben als Eltern erfüllen möchten und können, wir sind uns unsicher über unsere persönlichen Familienziele und die Werte, die wir unseren Kinder mitgeben möchten.

Hinzu kommen nicht zuletzt die Fragen nach der praktischen Umsetzung. Welche Erziehungswege uns und unsere Kinder ans Ziel führen, lässt sich im Vorhinein nicht eindeutig sagen.

Kann ich diese Unsicherheit vermeiden oder reduzieren?

Zuallererst möchte ich an dieser Stelle eines klarstellen: Es geht mir hier nicht um einen konkreten Plan oder ein ausgefeiltes Konzept mit passenden „Rezepten“ für jede Alltagssituation. Allgemeine Erziehungstipps und Ratschläge lassen sich nicht verallgemeinern. Jedes Kind reagiert anders und auch du darfst deinen eigenen Stil finden, um deine Mutter-Vaterrolle zufrieden leben zu können. Ob du in deinem Verhalten authentisch bist, spürt dein Kind – und wird entsprechend reagieren.

Im Laufe der ersten Lebensjahre werden deine Kinder dich vielfach eines Besseren belehren, dich immer wieder vor neue Herausforderungen stellen und dein Profil als Mutter/Vater im besten Fall von Situation zu Situation stärken. Auch mein pädagogisches Konzept haben meine Kinder im Laufe der Zeit mehrfach über Board geworfen und ihren eigenen Plan gelebt.

Sind wir damit zwangsläufig schlechte Eltern?

Diese Frage kann ich eindeutig verneinen. Die uneingeschränkte Liebe zu unseren Kindern und unser Bemühen, ihren Bedürfnissen Tag für Tag gerecht zu werden, stehen über allem.

Doch gleichzeitig dürfen wir uns bewusst sein, dass unsere Kinder einen hohen Preis für unsere Unbewusstheit und fehlende Rollenklarheit zahlen.

Was ich damit meine, möchte ich dir mit einigen Schlagworten zeigen:

  • Wir schaffen emotionale Abhängigkeiten, die die freie Entfaltung unserer Kinder erheblich behindern.
  • Wir geben unseren Kindern vor, wie sie sich verhalten sollen und unterdrücken damit ihre eigenen Ideen und Bedürfnisse.
  • Wir missbrauchen unsere Macht und glauben, das Heranwachsen unser Kinder in allen Punkten steuern zu müssen. Auch auf diese Weise stören wir ihre individuelle Entwicklung.

Kurzum:

Wir streben danach, unsere Kinder nach unseren Wünschen zu formen.

Zeigen unsere Kinder dann vermeintlich „auffälliges“ Verhalten (ausgenommen sind selbstverständlich medizinische Defizite), das wir nicht nachvollziehen können, wenden wir uns schnell an eine Beratungsstelle. Von dort erhoffen wir meist die umgehende Bestätigung unserer Einschätzung. Getreu dem Motto „Wir sind nicht verantwortlich“ sollen die Fachleute es richten und unser Kind möglichst schnell therapieren.

Warum wir diesen bequemen Weg gehen, lässt sich leicht erklären: Suchen wir die „Schuld“ beim Kind, müssen wir uns selbst nicht mit unseren möglichen Fehlern auseinandersetzen und können scheinbar weitermachen wie bisher.

Wie kann ich in den Prozess der bewussten Elternschaft eintreten?

Möchtest du einen anderen Weg gehen und bei Herausforderungen gemeinsam mit deinem Kind nach Lösungen suchen, ist die bewusste Elternschaft der Schlüssel zu einer nachhaltigen Veränderung.

Wichtig: Es ist nie zu spät, diesen Prozess zu beginnen und er ist grundsätzlich nie ganz abgeschlossen. Wenn wir unsere Ideen, unsere Emotionen und unser Ego beiseite legen und somit einen „psychischen Tod“ sterben, können wir mit unseren Kindern neu geboren werden. Diese Möglichkeit haben wir jeden Tag aufs Neue.

Die ersten Schritte der bewussten Elternschaft

1. Akzeptiere dich mit all deinen Stärken und Schwächen. Diese Leitsätze helfen dir dabei:

Ich bin ein Mensch, bevor ich Mutter oder Vater werde/ wurde.

Ich akzeptiere meine eigenen Einschränkungen und Schwächen.

Ich akzeptiere, dass ich nicht immer den richtigen Weg weiß.

Ich akzeptiere, dass ich mein Bestes versuche – auch wenn ich nicht immer Erfolg habe.

Wahrscheinlich gibt es noch weitere Punkte, die du hier für dich ergänzen kannst.

2. Beantworte die folgenden Fragen, um auf deiner Reise in die bewusste Mutter-/Vaterrrolle voranzuschreiten:

  • Wie kann ich zu der Mutter oder dem Vater werden, die/den mein Kind verdient?
  • Wie kann ich meine Kinder bewusst begleiten und ihnen das geben, was sie tatsächlich benötigen?
  • Wie kann ich trotz der Angst vor Veränderungen/ Transformation wachsen?
  • Wie beeinflusst meine eigene Erziehung mein jetziges Handeln und von welchen prägenden Erfahrungen aus meiner Kindheit möchte ich bewusst Abstand nehmen?
  • Wie war die Beziehung zu meinen Eltern und welchen Einfluss haben meine Erfahrungen heute auf meine Elternrolle?

Deine individuellen Antworten helfen dir dabei, deine Elternrolle bewusster zu (er)leben und selbst zu gestalten.

3. Lass dich mit ganzem Herzen auf die anstehenden Veränderungen ein.

Das bewusste Elternsein ist ein transformierender Zustand, der alle Familienmitglieder prägt und deren Wirkung weit über das Heranwachsen der Kinder hinausgeht.

In diesem Prozess waren und sind meine Kinder für mich die größten „Lehrmeister“. Sie haben mich zu der Mutter gemacht, die ich heute bin. Kein Erziehungsratgeber kann dir das lehren, was deine Kinder Tag für Tag leben. Lässt du dich voll und ganz auf ihre individuellen Persönlichkeiten mit all ihren Stärken und Schwächen ein, bist du auf dem besten Weg, zur bewussten Elternschaft zu gelangen. Deine eigenen Veränderungen werden auf dieser Basis langfristig auch deine Kinder verändern.

Zum Abschluss: In diesem Prozess geht es nicht darum, das Zepter an die Kinder abzugeben. Stattdessen gilt es hinzuhören, deinen Kindern eine grundsätzliche Achtung und Respekt entgegenzubringen und für sie und ihre Bedürfnisse stets präsent zu sein. Dabei solltest du selbstverständlich feste Grenzen setzen und Disziplin einfordern.

2 Gedanken zu „Wie du bewusste Elternschaft leben kannst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.